Veröffentlicht in Allgemein, Sightseeing

December

Letztes Jahr im Dezember bin ich bei 16 Grad durch Sintra spaziert und am Strand entlang gewandert. Dieses mal sieht das ganz anders aus. Damit ich Portugal jedoch nicht so sehr vermisse, gibt sich der Dezember alle Mühe, mir ein Wintermärchen nach allen Regeln der Kunst zu bieten.

Last year in December, I walked through sunny Sintra and along the beach. This year around, my days look completely different. However, December really pulls out all the stops so that I do not have to miss Portugal so much.

Zum einen gibt es da den wunderschönen Weihnachtsmarkt in Mosbach. Die Fachwerkhäuser um den Marktplatz herum bieten die perfekte Kulisse für Holzbuden, bunte Lichter und Glühweinduft.

For one, there is the beautiful Christmas market in Mosbach. The half-timbered houses and cute market place supply the fairy-tale location for wooden stalls, twinkling lights and wafts of Glühwein.

Auch das Wetter verhält sich wie es sich für ein Wintermärchen gehört: es schneit pünktlich zum Adventswochenende. Sogar in Mannheim lag für ein paar Stunden Schnee, was gleich zum Anlass genommen wurde, einen inoffizielen Schneemann-Wettbewerb am Rheinufer auszutragen.

The weather also behaves as befitting a winter fairy tale: just on time for the Advent weekend, the first snow started to fall. Even Mannheim was covered for a few hours – long enough to host an unofficial snowman competition on the banks of the Rhine river.

Natürlich tue ich auch selber etwas für das Wintermärchen. Ich habe bereits einen kompletten Samstagnachmittag damit verbracht Kekse zu backen. Mit Geschmacksbomben wie Zimtschnecken und Ingwerplätzchen bewaffnet kann einem das ekligste Wetter nichts anhaben.

Of course, I myself also contribute to the winter fairytale. I have already spent a whole Saturday afternoon baking cookies. When you are armed with flavor bombs like cinnamon rolls and ginger cookies, even the nastiest weather can not harm you. By the way, why are they called cookies and not bakies??

Und wenn man noch das geliebte Mannheimer Schloss im Schnee sehen kann, dann kann der Rest des Winters gerne kommen.

The highlight of this year’s winter wonderland so far was seeing my beloved Mannheim Palace covered in snow. Winter is coming? Bring it on!

Mannheim Castle in the snow

Advertisements
Veröffentlicht in Allgemein, Sightseeing

Forêt de Fontainebleau

Vergangene Woche besuchten wir eines unserer Lieblingsbouldergebiete: den Wald von Fontainebleau im Südosten von Paris. Dort trafen wir uns mit zwei befreundeten Familien.

Last week, we went to one of our favourite bouldering spots: The Forest of Fontainebleau to the southeast of Paris. There, we met up with two befriended families.

Map_Fontainebleau

Fontainebleau ist eine kleine Stadt mit schönen Steinhäusern und einem riesigen Renaissanceschloss. Aber der Wald, der die Stadt umgibt, ist noch schöner. Er ist ein beliebtes Ausflugsziel für die Pariser und eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete Westeuropas. Bäumeund Büsche jeglicher Art liefern unterschiedliche Formen und Schattierungen von Grün, Rot und Gelb. Der Sandstein in der Gegend ist ausgewaschen worden und hat einen weichen sandigen Boden hinterlassen, auf dem bizarr geformte Felsbrocken herum liegen. Diese Findlinge in Bleau sind der perfekte Spielplatz für Kletterer aller Altersstufen – und sogar für Boulderer wie uns, die gerade nicht in Hochform sind.

Fontainebleau is a small city with beautiful stone houses and a ginormous Renaissance palace. But the forest surrounding the city is even more beautiful. It is a popular weekend destination for Parisians and one of the largest contiguous forest areas in Western Europe. Trees and bushes of every kind supply different shapes and shades of green, red and yellow. The sand stone in the area has been washed out, leaving a soft sandy ground and bizzarly formed boulders strewn about. These boulders in Bleau are the perfect playground for climbers of all ages – and lucky for us, of all states of fitness as well.

Damals als wir noch ohne Bus in Bleau unterwegs waren, schliefen wir einmal in unserem Auto und wachten mit einer von Eiskristallen überzogenen Heckscheibe auf. Andere Male waren wir tagelang in unserer Gîte eingesperrt, weil es nass war oder regnete. Diesmal hatten wir sehr viel Glück mit dem Wetter. Die meisten Tage waren sonnig, frisch und trocken – perfekt zum Bouldern. Wir fanden außerdem einen schönen Parkplatz für die Busse neben einem Feld, das förmlich dazu einlud mit dem Hund Stöckchen zu werfen oder mit den Kindern unserer Freunde Fußball zu spielen. Direkt neben unserem Bus wuchs einer dieser Bilderbuchbäume, dessen Herbstblätter in der blassen Sonne funkelten.

In the days before we had our van, we slept in our car once when we were in Bleau, and woke up to see ice crystals covering the whole rear window. Other times, we were confined to our gîte for days on end, because it was wet or raining. This time, we were very lucky with the weather. Most of the days were sunny, crispy and dry – perfect for bouldering. We also found a very nice spot to park our vans for the night, next to a field that beckoned you to play fetch with the dog or kick around a football with our friends‘ kids. It also hosted one of those picture-perfect trees, its autumn leaves twinkling in the pale sunshine.

Baum_Sonne

Eines Abends kamen wir vom Bouldern zurück und die Landschaft sah plötzlich sehr anders aus.

One evening we returned from bouldering to find that the scenery looked very different.

Baum_Nebel.JPG

Nebel hatte sich über dem Feld ausgebreitet, kroch durch die Büsche und versteckte sich zwischen den Bäumen. Ein unheimliches Licht schien durch die Wolken und fast konnte man in der Ferne einen einsamen Wolf heulen oder ein Raumschiff schwirren hören.

Fog had spread across the field, creeping up through the bushes and hiding amongst the trees. An eerie light shone through the clouds and you could almost hear some lonely wolf howling in the distance or an alien spacecraft whirring overhead.

Am Tag darauf schien die Sonne und das Feld lud wieder zum Kicken ein, ganz unschuldig und freundlich.

The day after, the sun was shining and the field was beckoning again, all innocent and friendly.

Veröffentlicht in Allgemein, Sightseeing, Street Art

Vilnius

Ein weiterer Monat, eine weitere Reise, diesmal für ein paar Tage nach Vilnius. Ich war zum ersten Mal in Litauen (oder in irgendeinem der baltischen Staaten), ich war also sehr gespannt. Einige Tage vor meinem Flug wurde mir klar, dass ich keine Ahnung von der Sprache dort hatte, also versuchte ich noch auf den letzten Drücker ein bisschen Litauisch zu pauken. In diesem Sinne: „Laba diena“ an euch alle!

Another month, another trip, this time to Vilnius for a few days. It was my first time in Lithuania (or any of the Baltic states, for that matter), so I was very excited. A few days before my flight, I realised that I had no idea about the language there, so I tried to do some last minute cramming. So, „Laba diena“ to you all!

Mit knapp 600.000 Einwohnern ist die Hauptstadt Litauens recht übersichtlich. Die schöne Altstadt ist UNESCO-Weltkulturerbe und kann einfach zu Fuß erkundet werden. Anfangs habe ich noch einen Blick in jede Kirche geworfen, nach einer Weile merkt man jedoch, dass diese an jeder Ecke stehen und eine barockiger ist als die andere. Es gibt zahlreiche Cafés und Kneipen, deren erleuchtete Fenster besonders in den Abendstunden ins Innere locken. Ab und zu sieht man die Hinterlassenschaften der sowejtischen oder deutschen Besatzer – Zeitzeugen für die turbulente Geschichte des Landes.

With a little less than 600,000 inhabitants, the capital of Lithuania is easy to navigate. The beautiful old town is a UNESCO world heritage site. At first, I peeked into each church I found, but after a while you realise that there is one on every corner, each outdoing the other in its baroque splendor. There are numerous cafés and pubs. Especially in the late hours, their illuminated windows lure you into their cosy interiors. From time to time one can see traces of the Soviet or German occupation, reminders of the country’s turbulent history.

Vom Wetter her ist Oktober vielleicht nicht der beste Monat, um Vilnius zu besuchen: Es hat die ganze Zeit geregnet. Dafür haben die Blätter der vielen Bäume, welche die Stadt umgeben, für Farbe gesorgt. Eine junge Frau, mit der ich sprach, sagte sie habe lange geglaubt, dass das Grün, Rot und Gelb der litauischen Flagge die Herbstfarben der Bäume repräsentiere. Tatsächlich stehen die Farben für Freiheit, Blut … und Sonne – sehr unpassend, wie die Litauerin fand.

In terms of the weather, October might not be the best month to visit Vilnius: It rained the whole time I was there. On the other hand, the leaves of the many trees that surround the city provided plenty of colour. A young woman I talked to said that she had long believed that the green, red and yellow of the Lithuanian flag represent the autumn colours on the trees. In fact, they stand for freedom, blood … and sun – which the Lithuanian women thought to be a very questionable representation of Lithuanian weather.

Es gab auch ein paar kleine Kunstwerke in den Straßen von Vilnius zu entdecken. Seit 2013 gibt es dort ein alljährliches Street Art-Festival, bei dem sich auch einige internationale Künstler in der Stadt austoben. Ein paar mir bekannte Namen waren auch dabei: Os Gémenos hatte ich schon in Lissabon gesehen, Millo war mir aus Cascais bekannt.

There were also a few street art gems to discover in Vilnius. Since 2013, the town hosts a yearly street art festival. On these occasions, a few international artists had also left their mark there. Among them were some that I had already come across: I had seen Os Gémenos in Lisbon, and Millo in Cascais.

Trotz des Regens habe ich versucht, so viel von der Stadt zu erkunden, wie ich konnte – auch nachdem ich in eine Pfütze getreten war, mit Rucksack, Kamera und Regenschirm kämpfte, während ich fotografierte, oder plötzlich den oberen Teil meines geliebten Regenschirms in der einen Hand hielt und den unteren Teil in der anderen. Eines Abends jedoch, nachdem ich ein oder zwei Gläser Wein mit Freunden getrunken hatte, kehrte ich in meine Airbnb-Wohnung zurück und entdeckte die fotogene Wand bei meinem Waschbecken. Die Bilder sprechen für sich…

Despite the rain, I tried to explore as much of the city as I could – even after having stepped in a puddle, fighting with arranging backpack, camera and umbrella whilst taking pictures, or suddenly holding the top part of my beloved umbrella in the one hand and the bottom part in the other. One evening, however, after having had a glass of wine or two with some friends, I returned to my airbnb flat and discovered the photogenic wall behind my sink. Enough said…

Veröffentlicht in Allgemein, Sightseeing

Sevilla

Im September waren wir für ein paar Tage in Sevilla, Hauptstadt der spanischen Region Andalusien und Wiege des Flamencos und der Tapas. Sevilla ist außerdem der Schauplatz diverser Opern, unter anderem von Bizets Carmen. Als ich in der ersten Klasse war, hat der Rektor unserer Grundschule diese Oper mit uns aufgeführt – ich war eine der Arbeiterinnen in der Zigarettenfabrik, musste zwei Sätze sagen und habe zwischendurch ins Publikum gewunken. Nun lief ich durch Sevilla und sang leise die Habanera vor mich hin.

In September, we spent a few days in Sevilla, capital of the Spanish region Andalusia and the birthplace of flamenco and tapas. Seville is also the backdrop of various operas, including Bizet’s Carmen. When I was in first grade, the principal of our elementary school performed this opera with us – I was one of the workers in the cigarette factory, had two lines, and waved to the audience from time to time. Now, I walked through Sevilla, signing the Habanera to myself.

Sevilla beherbergt eine der größten Kathedralen der Welt sowie die größte Altstadt Spaniens. Die vielen kleinen, nie gerade laufenden Gassen haben sogar meinen sonst so zuverlässigen Taubensinn durcheinander gebracht. Einmal habe ich es tatsächlich geschafft, einen kompletten Kreis zurück zu unserer Wohnung zu drehen, während ich dachte, dass ich in einer mehr oder weniger geraden Linie auf die Kathedrale zulaufe.

Seville houses one of the largest cathedrals in the world as well as the largest old town in Spain. The many small, twisted streets even disrupted my sense of orientation, which is usually quite reliable. Once I even managed to circle back to our apartment, while I thought I was heading for the cathedral in a more or less straight line.

Neben der Kathedrale liegt der Alcázar, eine Schlossanlage, deren älteste Räume aufwendig im maurischen Stil verziert sind. Dieses UNESCO-Weltkulturerbe ist königliche Residenz – sowohl für die spanische Königsfamilie, als auch für den „Prince of Dorne“ aus der TV-Serie Game of Thrones. An unserem ersten Abend in Sevilla hatten wir das Glück, noch Karten für einen Musik-Abend mit dem Flamenco-Trio Alfredo Lagos, Luis Gallo und Jorge Palomo zu ergattern, die auf einer kleinen Bühne mitten im Palastgarten spielten.

Next to the cathedral is the Alcázar, a castle complex whose oldest rooms are decorated in the elaborate Moorish style. This UNESCO World Heritage Site is a royal residence – for the Spanish royal family as well as for the „Prince of Dorne“ from the TV series Game of Thrones. On the first evening, we were lucky enough to get tickets for a concert of the flamenco trio Alfredo Lagos, Luis Gallo and Jorge Palomo, who played on a little stage in the middle of the palace gardens.

An allen Ecken Sevillas sieht man, dass die Architektur stark von den Mauren geprägt wurde. Und auch in den Fächern, in der Spitze der Brautkleider, den Balkonverzierungen und sogar bei den Gartenmöbeln findet man die feinen, schnörkeligen Muster.

Everywhere in town you can see that Seville’s architecture was strongly influenced by the Moors. And also in the fans, in the lace of wedding dresses, the balcony adornments and even the garden furniture, you can find the fine, intricate patterns.

Die Sevillanos sind recht entspannt und heizen mit ihren Autos durch die engen Gassen als wären es breite Alleen. Abends bevölkern sie die vielen kleinen Plazas in der Altstadt, trinken Bier und essen Chips und Chorizos.

The Sevillanos are quite relaxed, racing their cars through the narrow streets as if they were wide avenues. In the evenings, they populate the many small Plazas in the old town, drinking beer and eating chips and chorizos.

In den wenigen Tagen, die wir in Sevilla waren, haben wir uns so richtig die Füße platt gelaufen und waren – teilweise weil wir uns verirrt hatten – wohl mindestens ein mal in jeder der kleinen Gassen. Bei den 34° Celsius, die Mitte September noch in der Stadt herrschten, haben wir es aber auch genossen, einfach mal auf der Dachterrasse zu sitzen, die unsere Airbnb-Wohnung umgeben hat.

In the few days we were in Sevilla, we had walked till our feet hurt. I guess we must have been in each of the small streets at least once – partly because we had gotten lost again. Since the temperatures sometimes ran up to 34 ° Celsius, we also enjoyed simply sitting on the roof terrace, which surrounded our Airbnb apartment.

Frühstück

Veröffentlicht in Allgemein, Sightseeing

Bohinj

Vor ein paar Wochen haben wir Freunde von uns in deren Urlaub besucht. Sie waren gerade in Slowenien unterwegs. Also sind wir nach Ukanc gedüst und haben für zwei Tage unseren Bus neben dem unserer Freunde geparkt. Die Stadt Ukanc liegt im Norden Sloweniens, mitten im Triglav-Nationalpark.

A few weeks ago, we visited some friends, who were currently spending their holidays in Slovenia. So, we drove to Ukanc and parked our van right next to theirs for a few days. The town Ukanc is located in the North of Slovenia, in the middle of Triglav National Park.

MapBohinj_Karte

Gecampt wurde direkt am See Bohinjsko jezero. Dieses grünblaue Juwel ist umgeben von begrünten Bergen, ab und zu mit einem Schneehut auf dem Gipfel: den Julischen Alpen. Das Wasser war so klar, wie ich es noch nie gesehen hatte.

Our camp was at the edge of the lake Bohinjsko jezero. This bluegreen jewel is surrounded by green mountains, some of them wearing a snow hat: the Julian Alps. I had never yet seen water this clear.

Am ersten Abend gingen wir alle gemeinsam zum See hinunter, als es plötzlich anfing zu regnen. Alle übrigen Badegäste ergriffen die Flucht. Plötzlich hatten wir den See und die umliegenden Berge komplett für uns allein. Wir sprangen ins kühle Wasser und sahen dem Tanz der Regentropfen auf der Oberfläche zu. Wir waren auch die einzigen, die beobachten konnten, wie die Wolken sich langsam verzogen und die milde Abendsonne noch einmal kurz ihre Strahlen auf den See schickte.

On the first evening, we all went to the lake together when it started to rain. All the other sunbathers hurriedly fled, only our little group remained. So, we had the whole lake and the mountains to ourselves. We jumped into the cold water and watched the dance of the raindrops on the surface. We were also the only ones to observe, how the clouds slowly drew away to let the mild evening sun send her last rays onto the lake.

Laut einer Legende hatte Gott nach der Erschaffung der Welt bestürzt festgestellt, dass er die guten Leute von Bohinj komplett vergessen hatte. Also gab er ihnen alles, was er eigentlich für sich in der Hinterhand gehalten hatte. Und so ist diese Gegend auch: ein kleines, unaufgeregtes, wunderschönes Paradies.

The Legend of the Bohinj People says that when god had completed the creation of the world, he had noticed that he had forgotten about the good people of Bohinj. Thus, he decided to give them everything he had meant to keep for himself. And that’s what you can find here: nothing more or less than a relaxed and beautiful little paradise.

 

Veröffentlicht in Allgemein, Für`s Ohr - For your ears

How Easily

Portugal war so inspirierend, dass wir ein paar Lieder geschrieben haben. Unser erstes Lied haben wir bereits mit euch geteilt. Hier kommt noch eins, das in Portugal entstanden ist. Die Videoschnipsel stammen aus Mosbach, Bad Mergentheim, Mannheim und Los Angeles – und unseren Lieblingsstränden in Portugal

Portugal was so inspiring that we wrote some songs. We already shared the first one with you, here is the second. I collected the pieces of the video in Mosbach, Bad Mergentheim, Mannheim and Los Angeles – and on our favourite beaches in Portugal.

Bitte habt Nachsicht mit mir – weder die Ton- noch die Videoaufnahmen sind professionell aufgenommen. Ich hoffe jedoch, dass euch das Lied gefällt.

Both the video and audio recordings are not professionally done, so please be kind. Nonetheless, I hope you like the song.

 

 

Veröffentlicht in Sightseeing, Strand - Beach, Street Art

Los Angeles

Vor ein paar Wochen bin ich für den Job nach Los Angeles geflogen. Zuerst ging es stundenlang über ein verschneites, vereistes Kanada, dann flogen wir über die Wüste bei Las Vegas und schließlich weiter nach LA.

A few weeks ago, my job took me to Los Angeles. The flight took me over snowy, icy Canada, over the desert around Las Vegas and finally to LA.

Es war eine volle Woche, aber ich hatte trotzdem ein bisschen Zeit die Gegend zu erkunden. Vor allem nun, da das Metronetz ausgebaut wurde, kommt man recht gut herum. Auf diese Weise war ich nicht in Downtown gefangen, sondern konnte andere Stadtteile, wie zum Beispiel das Arts District, aber auch Santa Monica und Venice am Meer kennen lernen.

It was a busy week, but I also had some time to explore the area. Especially now that the metro system has been expanded, you can get around more easily. This way, I was not trapped in Downtown LA, but was able to explore some of the neighbourhoods, like the Arts District, or even the towns of Santa Monica and Venice at the edge of the sea.

Map LA

Am Sonntag nachdem ich gelandet war, machte ich mich auf nach Santa Monica. Ich erkundete die netten Wohngegenden der Stadt, lief am Ozean entlang und auf den Santa Monica Pier und weiter den Strand hinunter in Richtung Venice Beach. Während Santa Monica ruhig, grün und entspannt war, wimmelte es auf dem Ocean Front Walk bei Venice Beach nur so vor Spaziergängern, Skatern, Musikanten, Bodybuildern, Tattoo und Marihuana Läden sowie kleinen Buden, in denen selbsgemachtes Hand- und Kunstwerk verkauft wurde.

The Sunday after I landed, I took the metro to Santa Monica. I walked through the nice neighbourhoods of the town, along the ocean and onto the Pier and further down the beach towards Venice. While Santa Monica was quiet, green and relaxed, the Ocean Front Walk down to Venice Beach was teeming with people, musicians, skaters, body builders, tattoo and marihuana shops and stalls selling arts and crafts.

Für den Job musste ich jeden Tag nach Downtown LA, das gerade eine kleine Wiederbelebung erfährt. In diesen Straßen voller Hochhäuser, Beton und Obdachlosen wird gebaut und renoviert, da viele junge Leute mittlerweile in diesen Stadtteil drängen. Außerdem haben einige Künstler der Stadt ein bisschen Farbe verliehen: Sowohl hier, als auch im bunten Santa Monica und Venice habe ich ein paar interessante Stücke Street Art gefunden.

For my job, I had to go to Downtown LA each day. This part of town currently experiences a rejuvination: this highrise desert, which seems to be mainly populated by the homeless, has become quite popular among young people. There are cranes and building sites everywhere and a lot of renovation is going on. Furthermore, a lot of artists have coloured this part of town: Here as well as in Santa Monica and Venice Beach, I found some interesting street art.

Unterwegs trifft man immer wieder auf kleine Kuriositäten. Was ist zum Beispiel ist „European Style butter“?

Walking around, you always find small curiosities. What, for example, is European Style butter?

Und auch die politischen Ereignisse der letzten Wochen und Monate hatten ihre Spuren hinterlassen.

Also, the political events of the last few weeks and months have left their mark.

Am letzten Abend vor meinem Rückflug habe ich mich nochmal aufgemacht, um das Arts District zu erkunden. Dieses alte Industriegelände beherbergt in seinen renovierten Fabrikhäusern nun Cafés, Bars, Galerien und Künstlerlofts. Hier sind nicht nur die Wände der meisten Gebäude von Kopf bis Fuß angesprüht, die Street Art setzt sich auch auf den Gehwegen fort. Man kann kaum einen Schritt tun, ohne auf ein Tag zu treten.

On the last evening before flying back, I took the metro to explore the Arts District on the eastern edge of Downtown. This old indusrial area now houses cafés, bars, galleries and lofts. Not only the walls of most houses are sprayed from top to bottom, the street art also spills onto the walkways. You can hardly move your feet without stepping onto a tag.

Alles in allem hat der Trip Lust gemacht, andere Teile von Kalifornien zu sehen. Ich zitiere also hiermit den Governator: I’ll be back.

All in all, the trip made me want to see other parts of California. So, I am quoting the Governator: I’ll be back.